Wirtschaft

Neues LNG-Terminal: Umwelthilfe warnt vor Chemieunfall

Die Deutsche Umwelthilfe hat eine sofortige Umweltverträglichkeitsprüfung für das LNG-Terminal Wilhelmshaven gefordert. „In Wilhelmshaven und an den übrigen LNG-Standorten droht ein schleichender Chemieunfall“, sagte der Bundesgeschäftsführer der Umwelthilfe, Sascha Müller-Kraenner, dem Politikjournal „Rundblick“. Laut Antragsunterlagen wolle das verstaatlichte Gasunternehmen Uniper „mit seinem LNG-Terminalschiff zehn Mal so viel Biozid in die Nordsee einleiten, wie die australischen Behörden zuvor an vergleichbarem Standort für vertretbar gehalten haben“, warnte er.

Von dpa
13. Oktober 2022
Email senden zur Merkliste
An dem zukünftigen Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) finden Bauarbeiten statt.

An dem zukünftigen Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) finden Bauarbeiten statt.

Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild

Das Schiff entspreche nach Einschätzung der australischen Behörden nicht dem Stand der Technik. „Die Bundesregierung droht hinter internationale Umweltstandards zurückzufallen“, warnte Umwelthilfe-Klimaschutzleiter Constantin Zerger. Die Deutsche Umwelthilfe verlangte eine Novellierung von LNG-Beschleunigungsgesetz und Wasserhaushaltsgesetz.

Zuvor hatte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz bekanntgegeben, dass das verstaatlichte Gasunternehmen Uniper die Einleitung von jährlich bis zu 178 Millionen Kubikmeter mit Bioziden behandelten Seewassers beantragt habe. Biozide sind Chemikalien zur Bekämpfung von Schädlingen.

Das LNG-Terminal in Wilhelmshaven soll nach Angaben des niedersächsischen Energieministeriums noch in diesem Winter den Betrieb aufnehmen - vom 23. Dezember an soll Flüssigerdgas nach seiner Umwandlung in einen gasförmigen Zustand ins deutsche Gasnetz eingespeist werden. Ziel ist früheren Angaben zufolge ein Umschlag von bis zu 7,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr - das sind etwa 8,5 Prozent des deutschen Gasbedarfs.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Wirtschaft

Ampel will Abzocke bei Energiepreisen unterbinden
zur Merkliste

Wirtschaft

Die Bahn-Tunnel bleiben für Handy-Nutzer ein Problem
nach Oben