Panorama

Londoner Ex-Anti-Terror-Chef: Meghan wurde ernsthaft bedroht

Die Herzogin soll einem Insider der Polizei zufolge während ihrer Zeit in Großbritannien immer wieder rassistisch bedroht worden sein. Mittlerweile lebt sie mit ihrer Familie in den USA.

Von dpa
30. November 2022
Email senden zur Merkliste
Prinz Harrys Frau Meghan soll sich immer wieder rassistischen Drohungen ausgesetzt haben müssen.

Prinz Harrys Frau Meghan soll sich immer wieder rassistischen Drohungen ausgesetzt haben müssen.

Foto: Aaron Chown/PA Wire/dpa

Der frühere Anti-Terror-Chef der Londoner Polizei, Neil Basu, hat in einem Interview über Drohungen gegen Herzogin Meghan während ihrer Zeit in Großbritannien gesprochen. Es habe viele „sehr ernsthafte und ekelhafte“ Drohungen gegen die Frau von Prinz Harry gegeben, sagte der scheidende Kommissar, der lange die Anti-Terror-Einheit leitete, dem Sender Channel 4. Das Gespräch wurde am Dienstagabend ausgestrahlt.

„Wir hatten Teams, die deswegen ermittelt haben. Es wurden auch Menschen wegen dieser Drohungen strafrechtlich verfolgt“, sagte er. Basu war für mehrere der größten Polizeieinsätze in der britischen Hauptstadt in den vergangenen Jahren zuständig.

Harry (38) und Meghan (41) haben sich 2020 aus Großbritannien und dem britischen Königshaus verabschiedet und leben mittlerweile mit ihren zwei Kindern in Kalifornien. Als einer der Gründe für den Rückzug galt auch der Umgang des britischen Boulevards mit der Herzogin, über deren afroamerikanische Wurzeln teils mit rassistischen Untertönen berichtet wurde.

Die Sicherheit bei Aufenthalten im Vereinigten Königreich beschäftigte Harrys Familie auch nach dem Umzug noch: Harry begab sich in einen Rechtsstreit mit dem britischen Innenministerium, nachdem ihm der Polizeischutz, der als arbeitender Royal für ihn und seine Familie galt, verwehrt blieb. Die Behörden lehnten seinen Vorschlag ab, selbst für Polizeischutz zu zahlen.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Panorama

Chronisch Kranker joggt jede einzelne Straße von Stade
nach Oben