Wirtschaft

Buchungen in Herbstferien: Harz, Heide und Küste zufrieden

Ungewissheiten in der Energiekrise und Preissorgen haben die Reiselaune in Niedersachsens Urlaubsregionen kaum getrübt. Harz, Heide und Küste melden zum Ende der Herbstferien eine ordentliche Auslastung. Ein anhaltender Trend besorgt die Touristiker aber.

Von dpa
29. Oktober 2022
Email senden zur Merkliste
Spaziergänger laufen bei Regen über den Strand von Norddeich.

Spaziergänger laufen bei Regen über den Strand von Norddeich.

Foto: Sina Schuldt/dpa

Trotz Preissteigerungen und kurzfristiger Buchungen blicken die niedersächsischen Urlaubsregionen zufrieden auf die an diesem Wochenende endenden Herbstferien. „Wir hatten 95 Prozent Auslastung“, sagte der Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH, Ulrich von dem Bruch, auf Anfrage. „Wir sind sehr zufrieden“. Auch von der Nordseeküste, den Ostfriesischen Inseln und aus dem Harz meldeten Tourismusverbände eine ordentliche Buchungslage. Steigende Lebenshaltungskosten und eine schwindende Kaufkraft sorgen aber viele Tourismusbetriebe.

In der Lüneburger Heide sei die Nachfrage nach freien Unterkünften zunächst groß gewesen, zum Ferienende habe sie dann etwas nachgelassen, sagte von dem Bruch. Es werde kurzfristiger gebucht, deshalb gebe es zurzeit auch noch eine Zurückhaltung rund um die Weihnachtsmärkte. Viele Gäste warteten ab, was der Corona-Winter und die Energiekrise an Einschränkungen bringen. Für die Gastgeber sei es derzeit enorm schwierig, Preise für das nächste Jahr zu kalkulieren, weil der Anstieg der Energiekosten im Ungewissen liege. „Die Gastgeber müssen kämpfen, auch weil viel kurzfristig gebucht wird“, sagte von dem Bruch.

Den Trend zu kurzfristigen Buchungen registrieren auch die Ostfriesischen Inseln schon seit Längerem. Auch die Zahl der Buchungsnächte werde auf einigen Inseln kürzer, sagte der Geschäftsführer der Ostfriesische Inseln GmbH, Göran Sell. „Nehmen wir das Beispiel Borkum: Waren es vor Corona noch 10 bis 14 Nächte, werden heute immer häufiger auch verkürzte Aufenthaltszeiten angefragt.“ Das sei verständlich, erklärte der Tourismuschef. „Die Gäste wollen nicht gänzlich auf ihren Urlaub verzichten, handeln aber preissensibler.“ Unterm Strich seien die Ostfriesischen Inseln mit der Buchungslage in diesen Herbstferien zufrieden.

Auch im Harz ist die Buchungslage derzeit gut: „Im Moment sind wir ganz zufrieden“, berichtet die Geschäftsführerin des Harzer Tourismusverbandes, Carola Schmidt. Die Parkplätze, etwa im Oberharz und in den Städten, seien voll. Seit dem Sommer würden die Buchungen fünf bis sechs Prozent unter dem Vor-Corona-Jahr 2019 liegen. Anfang des Jahres sei die Diskrepanz größer gewesen. Eine abschließende Bewertung der Herbstferien sei noch nicht möglich, da die Ferien in Sachsen-Anhalt noch bis zum 4. November gehen. Darüber hinaus verfestige sich auch im Harz der Trend zu kurzfristigeren Buchungen.

An der Nordseeküste, abseits der Inseln, melden die Touristiker ebenfalls viele Urlauber. „Mit Blick auf die steigenden Lebenshaltungskosten sind wir an der Nordseeküste mit der Auslastung in diesen Herbstferien zufrieden“, sagte die Geschäftsführerin der Die Nordsee GmbH, Sonja Janßen. In einigen Küstenorten habe die Buchungslage dem Niveau des Vorjahres entsprochen oder habe sogar leicht darüber gelegen. „Es überrascht allerdings nicht, dass einzelne Gesellschafter von einem leichten Rückgang der Ausgaben vor Ort berichten“, sagte Janßen. „Die Gäste möchten in den Urlaub, agieren aber verständlicherweise preissensibler.“

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Wirtschaft

KfW zahlt erste Milliarden an Energieversorger
zur Merkliste

Wirtschaft

Dax etwas fester - Anleger warten auf US-Jobdaten
zur Merkliste

Wirtschaft

Ölverbrauch in Deutschland zeigt nach oben
nach Oben